Timeline

Die Schwestern der Perpetuellen Indulgenz

Abtei Bavaria zur Glückseligkeit des Südens e.V.

1974 -1976

Kenneth Bunch und Fred Brungard organisieren Midwest Gay Pride Conferences. Während dieser Zeit organisieren sie über die Freundin Susan Short, unter dem Vorwand diese für eine Produktion von “The Sound of Music” zu benötigen, aus dem Nonnenkonvent von Cedar Rapids (Iowa) echte Nonnenhabite von verstorbenen Schwestern. In Wirklichkeit wurde eine PomPom Routine zu the U.of I. vorgeführt.

1977

Kenneth Bunch, der später als Sister Vicious Power Hungry Bitch eines der Gründungsmitglieder der Schwestern der Perpetuellen Indulgez wird, zieht nach San Francisco. Während dieser Zeit hatte er alle Drag Kleidung entsorgt, bis auf die Nonnenhabite die er nicht wegwerfen konnte.

Ostersamstag 1979

Im Juni 1979 spielte die Gay Softball League gegen das San Francisco Fire Department im Kezar Stadium. Dort liefen Kenneth Bunch und Edmund Garron im Nonnenhabit auf und liefen ums Spielfeld. Dieses verursachte soviel Aufruhr des Publikums, dass das Spiel unterbrochen werden musste. In diesem Moment erkannten die Freunde dass Auftritte im Nonnenhabit etwas großes werden könnte. Kenneth stellte seinen Mitbewohner Fred Brungard (später Sister Missionary Position) seinen Freunden Bill Graham (später Reverend Mother) und Edmund Garron (Später Agnes – Sister Hysterectoria) vor.

1979

Die vier Freunde ziehen gemeinsam in eine Wohnung in der Ashbury Street welches als “The Convent” bekannt wurde. Hier diskutierten sie über die Erfahrungen im Nonnenhabit. Der allgemeiner Konsens war, eine Gruppe zu gründen und die Energie zu nutzen, die dieses ikonische Symbol nicht nur in der Öffentlichkeit, sondern auch in Ihnen selbst hervorzurufen schien. Sie gründeten den ersten Orden der Schwestern der Perpetuellen Indulgenz und Ihre Wohnung wurde zum Treffpunkt für die Mitglieder. Das Telefon wurde die SPI-Telefonleitung.

1981

  • Fabian, ein Freund von Schwester Missionary Position, die Mother Abbyss (vormals Mother Inferior) wurde, um die Nacht im “Convent” zu verbringen. Nachdem er den Schwesteraktivitäten ausgesetzt war, kehrte er nach Sydney, Australien, zurück und gründete den zweiten Orden als Order of Perpetual Indulgence (OPI).
  • Wenige Wochen danach wurde der Orden der The Toronto Sisters of Perpetual Indulgence gegründet.

1982

Vor dem Hintergrund erster Fälle der damals noch neuen, unbekannten Krankheit AIDS brachten die Sisters of Perpetual Indulgence in San Francisco unter Leitung der ausgebildeten Krankenpfleger Sr. Florence Nightmare und Sr. Roz Erection die weltweit erste Safer Sex-Broschüre mit dem Namen “Play Fair” heraus. Darin benutzen sie sex-positive Sprache, gaben praktische Ratschläge zur Prävention von sexuell übertragbaren Krankheiten und Safer-Sex-Praktiken. Sie waren humorvoll, ohne dabei den „moralischen Zeigefinger“ zu erheben.

1983

  • Die erste AIDS Mahnwache wurde von den Schwestern unter dem Banners “Fighting for our Lives” inszeniert. Eine der vielen Rednerinnen der weinenden und wütenden Menge war Schwester Florence Nightmare. Sie war medizinische Fachkraft, selbst HIV-positiv und setzte sich für Menschen mit HIV und Aids ein. Ihr Artikel “Well and Good” im Sentinel kombinierte Beobachtungen eines mit AIDS lebenden Mannes und praktische Erkenntnisse eines Mediziners. Sie und ihr Freund erschienen am 8. August auf dem Cover von Newsweek. Im Artikel über Schwule und AIDS wurden das erste Mal die Themen ziemlich unvoreingenommen behandelt und die gesamte Nation war in der Lage, AIDS zu begegnen.
  • CBS kam nach San Francisco, um eine einstündige Sonderaktion “GayPower-Gay Politics” mit Schwester Boom Boom zu machen.

1987

  • Die Schwestern taten alles, um den Papst während seines Besuchs im Jahr 1987 zu begrüßen. Eine Pressekonferenz auf dem Platz vor der St. Mary’s Cathedral mit hunderten von Mitgliedern der internationalen Presse wurde einberufen. “Schwester Vicious Power Hungry Bitch” marschierte vor die Kathedrale und postete mit “Lee Press On Nails” Forderungen an die Türen, ganz nach Martin Luthers Vorbild! Live-Fernsehkameras übertrugen den umfassenden Exorzismus des Papstes auf dem Union Square, bis der Papst in einem Hubschrauber an der Golden Gate Bridge landete. Daraufhin wurden die Schwestern der Perpetuellen Indulgenz auf die päpstliche Liste der Ketzer gesetzt zu werden.
  • Der dritte SPI-Orden der Welt wurde in Toronto, Kanada gegründet (mittlerweile aufgelöst) und der vierte SPI-Orden der Welt wurde in Seattle Washington gegründet von Mutter Theresa Nervina.

1990

  • Der erste französische Orden in Paris von Archimere RITA du Calvaire-de-Marie-Madeleine-Auto-Elle-Aussi-A-Beaucoup-Souffert wird gegründet.
  • Kurz darauf wurde der erste deutsche Orden von Erzmutter Johanna Indulgentia in Mannheim/Heidelberg gegründet.

2008

Ein junger Mann aus München beginnt als “Lumina van Eden” seine Ausbildung zur Schwestern beim OSPI Berlin.

2010

“Lumina van Eden” wird am 7.03.2010 zur Schwester geweiht und heisst nun “Schwester Theresia Bavaria Nata Via Maia”.

2010

Schwester Theresia, Schwester Maria Marjory (ausgetreten), Aspirantin Zenzi Maria (jetzt Schwester Olga) und Gardist Henry gründen die Abtei Bavaria zur Glückseligkeit des Südens.

2018

Am 1.12.2018 gründen die Schwestern der Abtei Bavaria einen Verein.

2020

Am 5.02.2020 wird die Abtei Bavaria zum eingetragenen Verein mit Gemeinnützigkeit. Der Vereinsname lautet nun “Schwestern der Perpetuellen Indulgenz – Abtei Bavaria zur Glückseligkeit des Südens e.V.”.